Spitze vom Ahornhain
/


Züchterin Heidi Weinrich

 

Hallo ihr Spitzfreunde oder die die es werden wollen,


wir züchteten bis zum 26.12.2016 nur Mittelspitze. Ab 2019 Mittelspitze und Großspitze. 

Wie wir dazu kamen? 

Einen schönen Ostermontag 2004, bin ich mit einer Freundin, nach Lüttich gefahren, um ein bisschen zu bummeln. Einer, der Puppi-Shop´s, hatte seine Rollläden nicht ganz unten und ich klopfte dort an. Da waren ganz viele Hunde. Ich interessierte mich nur für einen "Wolfspitz". Wir hatten unsere Verständigungsschwierigkeiten und die Verkäuferin drückte mir ein süsses Wollknäuel in die Hände. Das war mein Teddy und den ließ ich niemals wieder los.  

Zu Hause angekommen, beschaffte ich nähere Informationen über Spitze. Das sie vom Aussterben bedroht sind, erfuhr ich erst, nachdem mein Teddy groß war. Anstelle eines Wolfspitzes, ist er ein wunderschöner Mittelspitz geworden.


Dann kam der Bandit dazu, weil der Teddy, nach einem Biss von einem Kangal, diverse Vorurteile anderen Hunden gegenüber hatte. Bandit (Indian Summer´s Alex) hat 1x gedeckt. Daraus entstanden 4 Welpen. Er wurde nur 9,5 Jahre alt. 

Aber wir waren bereits vom Spitz-Virus infiziert.

Dann kam 2014 Jeannie, ein wunderschönes Mittelspitzmädchen. Nach diversen Ausstellungen hat sie 2016 im April geworfen. Amadeus und April. Während ich Amadeus verkauft habe (da er ein Rüde war), ist April in unserem Bestand übergegangen. 

Der Mann des Hauses sagte: (da Teddy in die Jahre gekommen war) wenn Teddy nicht mehr ist, kauft er sich einen Großspitz.

Warum warten?

Am 26.12.2016 zog Viasalis Aitana bei uns ein. Teddy lebte auf.


 

Er blieb uns noch 3 Jahre erhalten, bevor er über Regenbogenbrücke ging.